Erziehungsgeld

Erziehungsgeld als Unterstützung für Familien ist ein Förderleistung des Staates und kann zusammen mit der Elternzeit beantragt werden, um einen Verdienstausfall in Zeiten der Kinderbetreuung und Kindererziehung zu kompensieren.

Erziehungsgeld als Unterstützung für Familien ist ein Förderleistung des Staates und kann zusammen mit der Elternzeit beantragt werden, um einen Verdienstausfall in Zeiten der Kinderbetreuung und Kindererziehung zu kompensieren.

Wichtige Information: Erziehungsgeld ist die Vorgängerleistung des Elterngelds. Erziehungsgeld wird für Kinder gewährt, die vor dem Jahr 2007 geboren wurden. Für später geborene Kinder kann Elterngeld beantragt werden. Für Informationen zum Elterngeld können Sie auf www.elterngeld-rechner.com nachschlagen.

Was ist Erziehungsgeld

Erziehungsgeld ist eine dem jetzigen Elterngeld ähnliche Leistung. Es ist im Bundeserziehungsgeldgesetz geregelt.Die Höhe des Erziehungsgelds ist vom Einkommen der Eltern abhängig. Werden bestimmte Einkommensgrenzen überschritten, dann wird das Erziehungsgeld gemindert bzw. fällt komplett weg. Grundsätzlich können Eltern Erziehungsgeld bekommen, wenn Sie ihr Kind selbst betreuen und erziehen und maximal 30 Stunde / Woche arbeiten. Eltern können für die Betreuung ihres neugeborenen Kindes beim Arbeitgeber Elternzeit beantragen. Dies ist ein gesetzlich verankerter Anspruch auf unbezahlte Freistellung von der Arbeit durch den Arbeitgeber. Während der Elternzeit gilt ein Kündigungsschutz für den Arbeitnehmer. Der Anspruch auf Elternzeit beträgt ein Jahr und kann in zwei Abschnitten bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres des Kindes genommen werden. Mit Zustimmung des Arbeitgebers können Teile der Elternzeit sogar bis zum 8. Lebensjahr des Kindes verschoben werden. Elternzeit kann ganz oder teilweise auch von beiden Elternteilen gleichzeitig genommen werden

Erziehungsgeld-Varianten

Es gibt zwei Erziehungsgeld-Varianten. Bei Variante 1 erhalten Eltern 300 € monatlich bis zum Ende des zweiten Lebensjahres des Kindes. Bei Erziehungsgeld-Variante 2 gibt es bis zur Vollendung des 1. Lebensjahres 450 € monatlich (so genannte Budgetform des Erziehungsgeldes).

Höhe des Erziehungsgelds

In den ersten sechs Lebensmonaten des Kindes bekommen Eltern das volle Erziehungsgeld, wenn ihr Einkommen die Grenze von 30.000 € bei Elternpaaren bzw. 23.000 € bei Alleinerziehenden nicht überschreitet. Nachdem das Kind den 6. Lebensmonat vollendet hat gelten andere Grenzen: Elternpaare bekommen einem Jahresnettoeinkommen von bis zu 16500 € volles Erziehungsgeld, welches sich jedoch bis zur Jahresnettogrenze von ca. 22000 € mindert. Bei Alleinerziehenden liegen die Grenzen für volles bzw. gemindertes Erziehungsgeld bei 13500 € bzw. etwa 19000 €. Die genannten Grenzen gelten für ein Kind. Für weitere Kinder erhöhen sich die Einkommensgrenzen um jeweils 3140 €. Erziehungsgeld wird bei der Erziehungsgeldstelle beantragt. Dies muss für jedes Kind extra passieren.

Anrechnung beim Erziehungsgeld

Mutterschaftsgeld, das nach der Geburt bezogen wird, wird auf das Erziehungsgeld angerechnet. Als Einkommen, dass im Rahmen der Einkommensgrenzen berücksichtigt wird gelten auch Entgeltersatzleistungen wie Krankengeld und Arbeitslosengeld, Sozialhilfe, Arbeitslosengeld, …. Während Erziehungsgeldanspruch besteht müssen keine Krankenversicherungsbeiträge gezahlt werden, sofern vor dem Erziehungsgeldbezug eine Krankenversicherung bestand und während des Erziehungsgeldbezugs keine beitragspflichtigen Einkünfte für die Krankenversicherung erzielt werden.

Weitere Information zum Erziehungsgeld gibt es vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Die Nachfolgeleistung Elterngeld

Durch das neu eingeführte Elterngeld wurde das Erziehungsgeld abgelöst. Vom Elterngeld können Familien noch stärker profitieren, da es hier in Abhängigkeit vom Einkommen teilweise noch deutlich höhere Beträge als beim Erziehungsgeld ausgezahlt werden. Der Mindestbetrag beim Elterngeld liegt bereits bei 300 € / Monat und steigt abhängig von der Höhe Nettoeinkommens vor der Elternzeit auf bis zu 1800 €. Die Ausgestaltung des Elterngelds unterscheidet sich in verschiedenen Punkten vom Erziehungsgeld, wobei jedoch auch viele Gemeinsamkeiten bestehen. So kann auch Elterngeld dann bezogen werden, wenn ein Elternteil einen Verdienstausfall durch Freistellung von der Arbeit (aufgrund Elternzeit) hat, um das Kind selbst zu erziehen und zu betreuuen. Auch beim Bezug von Elterngeld kann maximal 30 Stunden / Woche gearbeitet werden. Detaillierte Information zum Elterngeld finden Sie auf der Elterngeldseite www.elterngeld-rechner.com